Aktualisiert am 04. August 2017

Noch mehr glückliche Couchbewohner berichten:

Christiane, Hartmut, Becky, Wilma über Elli:

Eleonore von Ostheim…
…das ist ihr Name. Gerufen wird sie Elli – oder Stinkmops, Schätzelein, Ohren-Fiffi, Flitzmaus oder gelegentlich auch "HerrGottSakramentkommstdujetzthierhin"! Und manchmal, kurz nachdem man einen dieser Namen ausgerufen hat, geschieht es: der Boden bebt, Grashalme zittern, Brillen werden in Sicherheit gebracht, denn Elli kommt – und ihre Begrüßung ist herzlich, sehr herzlich.
Nicht jeder liebt ihre innigen, feuchten Küsse, die sie großzügig verteilt. Auch eine Mutter aus der Nachbarschaft wohl nicht, deren kleiner Sohn gerade entdeckt hatte, daß Elli auch nach dem dreißigsten Mal „Pfötchen geben“ noch mit Begeisterung bei der Sache ist, und dem Elli freudig ihre lange Zunge entgegenrollte, um ihm einen ihrer herzhaften Küsse aufzudrücken. Den entsetzten, angeekelten Blick der Mutter kommentierte der Bub sofort mit den Worten: “Aaaach, Mama. Das ist doch gaaanz normal. Wenn man sich gern hat, dann küsst man sich eben. Wenn du jemanden gern hast, küsst du den doch auch!“ :-)
Überhaupt war Elli in der Nachbarschaft schnell bekannt und beliebt. Unser Hausmeister, selbst Kölner, sorgt gern mit einem Schwätzchen auf kölsch dafür, daß „Haushund Else“, wie er sie zu nennen pflegt, in der Ferne „de Muttersprooch net janz verlernt“.
Sogar an den Zeitungsboten, der sich täglich, kurz nach 4 Uhr morgens, 4 Etagen unter uns an den Briefkästen zu schaffen macht, hat sich Elli mittlerweile gewöhnt und hält es nun nicht mehr für nötig, dessen Wirken lautstark, von der Besucherritze unseres Bettes aus, mit einem Bellkonzert zu untermalen.
Unsere Katzen, die anfänglich mit Elli’s Temperament restlos überfordert waren, fingen nach zwei langen Monaten an, sich allmählich anzunähern (und auch Elli zügelte endlich ihre explosiven Annäherungsversuche...). Weitere vier Wochen später war das Eis endgültig gebrochen.
Seit dem ersten Advent 2009 ist Elli jetzt bei uns. Wir sind so froh, daß wir sie gefunden haben – oder daß Elli uns gefunden hat? Wir lieben sie über alles. Sie ist immer gut gelaunt (außer, wenn es regnet…), lustig, völlig verrückt, dabei oft etwas grobmotorisch, aber sie ist auch ganz sanft, verschmust und liebevoll und manchmal tatsächlich etwas faul. Sie passt einfach perfekt zu uns und ist eine würdige Nachfolgerin für unsere geliebte Motte.
Und sie ist so schön! Diese riesigen Fledermaus-Ohren, die schwarzen Kulleraugen, die kleinen, weißen, borstigen Barthaare, das nackte, weiche Bäuchlein, die kleinen Wärzchen, die krummen Beinchen und die breiten Entenfüßchen mit den weißen Blinkis, die nach ranzigen Nußplätzchen miefen - das muß man einfach lieb haben.
Danke, daß ihr uns Elli anvertraut habt.





___________________________________________________________________________________________________

Fam. Endres-Mühleip über Flocke:

Es war kurz vor Weihnachten 2008 und ich saß ziemlich gelangweilt in meiner Behausung
bei Pit, Staff & Co. Nette Leute, aber leider keine eigene Familie.

Niemand wollte mich mit nach Hause nehmen, obwohl ich doch sooo gut aussehe. Aber dann kamen zwei komische Figuren, die mich wohl ganz nett fanden, denn sie kamen sogar zu mir in den Zwinger und gingen mit mir spazieren, noch begleitet von meinem persönlichen Assistenten Peter. Ich sabberte was das Zeug hielt und benahm mich auch sonst eher abweisend, aber das störte die zwei überhaupt nicht, ja, sie kamen immer wieder. Eigentlich sahen sie ja auch ganz nett aus und kuschelten mit mir, obwohl ich mir ordentlich Mühe gab, sie so richtig einzusabbern. Dann kam der Tag, an dem ich sie zum ersten Mal zuhause mit Peter besuchte. 2 Katzen, na ja, könnte ich mit leben ! 2 Kinder, könnte ich auch mit leben.

Aber dann, ein Bett, das sah so aus, als ob ich da hinein dürfte und ein großes Sofa sah auch so aus. Also gab ich mir richtig Mühe nett zu sein, spielte mit den Kindern und war nett zu den Katzen. Gewonnen ! Mir gehört jetzt das Bett ( mittlerweile verfüge ich über ein Wasserbett, man gönnt sich ja sonst nicht ) und das Sofa. Die restliche Bagage muß eben sehen, wo sie bleibt. Mein Personal hat sich erheblich vermehrt ( jetzt 4 Personen ) und übt den Dauereinsatz für mich, und wenn ich besonders gut gelaunt bin, spiele oder schmuse mit Ihnen, gutes Personal muß man eben pflegen.
Auf den Fotos seht ihr:

 mein Bett (naja, die Katze darf auch mal rein)

 mein Sofa ( muß ich nur ab 21 Uhr & am Wochenende teilen)

 meine Freundin muß ich gar nicht teilen.

Nun habe ich alles, was ich brauche!

_________________________________________________________________________________________________

Susanne über Betty Boo:

Hallo Ihr Lieben,

wir hoffen, es geht Euch gut. Habt Ihr auch soviel Schnee wie wir?
Betty geht es sehr gut und sie liegt gerade auf dem Sofa und knabbert Knochen.
Wer gehen gleich zusammen arbieten (Schule machen)

Bis bald

Eure Bochumer

 

___________________________________________________________________________________________________

Elvia und Michael über Kelly:

Hi Ihr, die uns einen Traumhund vermittelt haben!

Vielen Dank für die schöne Postkarte!

Wir wünsche (wenn auch ein bisschen verspätet) Euch und Eurem Verein
alles Gute, viel Erfolg und Gesundheit für 2010!!!

In der Anlage sind drei Fotos von Kelly und ihrer Freundin Lara!
Kelly mit Galgo, zwei Freunden auf Usedom, Nachbarshund Vorax einer Freiläuferin im Schnee.
Jeden mag sie zwar nicht, aber sie ist sehr ruhig geworden.

Viele Grüße

Elvira, Michael und Kelly




______________________________________________________________________________

Buffy berichtet über ihr Zuhause:

Hallo Leute,

eeendlich komme ich mal dazu zu erzählen wie es mir in meinem Zuhause so gefällt u. geht :-D . Aber hier ist immer was los, da hab ich es einfach vergessen :-[ . Also, ich habs hier ja wirklich gut getroffen, nicht nur dass ich hier ja meine 2 Menschenkinder zum spielen habe, nein, da ist ja noch der Brandy (Labby) von Oma u. Opa u. der Onkel ( der Bruder meines Frauchens mit Familie) der auch hier wohnt der hat seit letztes Jahr noch nen hübschen Australien Sheppert, den Merlin. Ein gaaanz lieber Bub mit dem ich viel toben u. spielen kann. Kürzlich durften wir mit zur Schlittenfahrt, das war ein Spaß! 8-) Anschließend durfte ich mich wieder auf meinem Stammplatz räkeln, dem brennenden Holzofen, da ist es immer soo schön kuschelig.

Allein muss ich auch fast nie bleiben, dafür sorgt mein Frauchen schon, wofür gibts denn schließlich Oma und Opa :-P . Aber nicht dass ihr denkt ich kann nicht allein bleiben, nein, DAS hat mir Frauchen von Klein an bei gebracht! Aber sie hat mich soo lieb dass sie mich mögl. nicht allein lässt :-* . Dann gibts hier auch noch so einen wiehernden Vierbeiner, wenn mich Frauchen da mit zur Koppel nimmt, bin ich total happy, denn dann darf ich Mäuschen suchen u. buddeln u. im Bach planschen u. mit unserem wiehernden Vierbeiner , der heißt wohl Smokey und ist ein ganz lieber und seinen Kumpels über die Koppel tollen. Ganz zu Anfang als mich Frauchen da mit hin nahm, bekam ich öfter mal Schimpfe, sie sagte dann immer "Nein, pfui!" und machte mir deutlich dass ich den Hottis nicht ins Gesicht springen darf, das fanden die gar nicht witzig... aber ich hab gelernt mich zu benehmen u. darum darf ich nun auch öfter mit. Ganz toll ist es wenn Frauchen auf dem Pferdi sitzt u. ich sie dann begleiten darf u. wir dann durch die Felder ziehen, das macht richtig Spaß!!! Und ich glaub' Frauchen ist auch mächtig stolz auf mich :-D .

Ach, und in Urlaub war ich auch schon, an der Nordsee! Boah, das war vielleicht kalt u. Frauchen hat mir ein Mäntelchen eingepackt, ohne dass ich dort sicher erfroren wäre! Das Salzwasser war erstmal etwas gewöhnungsbedürftig. Und ich durfte dann sogar mit der Fähre mitfahren u. viele Leute haben mich freundlich angelächelt u. gesagt wie brav ich wäre u. was für ein gut erzogener Hund. Sowas hört man ja immer gern. Meine Familie hat mich überall mit hin genommen, sogar im Planwagen durfte ich mit als wir auf diesen Halligen waren, das war ein echtes Erlebnis. Und dort gabs so ein Hallig-Kino, dort drin wars total dunkel aber meine Familie lies mich nicht draußen allein sitzen, nein, das nicht! Unser Ferienhaus war auch sehr hundefreundlich u. natürlich hab ich auch dort bei meiner Familie geschlafen, im Bett, wo sonst! Also wie ihr seht, ich kann mich nicht beschweren!!!

Also dann bis bald mal,

hundige Grüße

klein Buffy "wuff"




________________________________________________________________________________________

Sandra über Nala:

Hi,

zum Jahreswechsel dachte ich mal schicke ich euch liebe Grüsse und die besten Wünsche für 2010 und berichte gleichzeitig mal wie es mir so geht.
Das ich das Frauchen um die Kralle wickeln kann war ja von Anfang an klar. Aber das geht besser als gedacht. Meinem Charme kann halt wirklich keiner widerstehen. Nicht nur Frauchen sondern auch Kellner etc… in den Restaurants darf ich meistens mit Frauchen auf die Bank und im Waldfreibad bin ich darf ich sogar als letzter Gast mit Frauchen zusammen schwimmen gehen.

Am besten funktioniert die Nummer wenn ich meinen Kopf durchsetzten will, eben diesen bis zum Boden hängen lasse damit ich ja einen gequälten Eindruck hinterlasse. Beim Fressen bin ich ganz schön mäkelig geworden. Also wenn Frauchen vergisst mir was von dem Hähnchen rein zu tun dann denkt sie spätestens dann daran wenn ich auf dem Rücken vor dem Napf liege, und so tue als ob ich der verhungernde Hund bin. (Doofes Frauchen lacht dann immer, was allerdings nicht Sinn und Zweck der Sache ist.)
Der Mann im weißen Kittel sagte doch neulich das ich langsam auf meine Linie achten muss, wäre zwar ok aber mehr sollte es nicht werden Hättet Ihr das gedacht?

 

Ansonsten hab ich hier viel Spaß, habe die verschiedensten Bälle zur Auswahl mit denen wir Gassi gehen und Frauchen spielt ganz viel mit mir. Bleibt Ihr auch nix anderes übrig weil ansonsten komplettes Köpfchen Falten bekommt und ganz traurig reinschaue.

Letztens waren wir auch in Urlaub.. uh da war viiieel Wasser. Hat aber super viel Spaß gemacht waren den ganzen Tag am Strand, sind in den Dünen entlanggelaufen, gespielt und getobt.

Da schicke ich euch mal ein paar Bilder damit Ihr seht das es mir auch wirklich gut geht. Vielen Dank übrigens für die schöne Karte die Ihr uns zu Weihnachten geschickt habt, da haben wir uns sehr gefreut!

Liebe Grüsse

Nala & Sandra

 

____________________________________________________________________________________________________


Josef und Kristina über Anton:

Hallo liebes Pit und Staff– Team,
ich bins, der Anton, ist ja schon eine Weile her das ich bei euch war, deswegen will ich euch mal erzählen was ich so alles in meinem neuen Zuhause erlebt habe.
Da sind mein Herrchen und Frauchen, die kuscheln und toben immer mit mir. Und da ist meine Freundin Sally, mit der kann man auch ganz viel Unsinn anstellen, wir sind ein richtiges Traumpaar. Sie tröstet mich auch wenn unsere Menschen mal nicht da sind, ich mag es überhaupt nicht wenn ich allein bin. Selbst wenn meine Menschen abends ins Bett gehen schleiche ich mich immer ganz leise hinterher und kuschel mich bei Frauchen unter die Decke- je näher des so schöner.

Gleich dreimal die Woche fahren wir alle auf den Übungsplatz oder in ein Übungsgebiet, dort üben mein Frauchen und ich ganz fleißig, schließlich wollen wir irgendwann mal ein richtig gutes Rettungshundeteam werden. Erst waren die Leute ja etwas skeptisch, ob ich mit meiner Rasse der richtige für den Job wäre doch es hat nicht lang gedauert und ich habe alle um den Finger gewickelt. Meinem Charme kann keiner widerstehen. *hihi*
Hier war ich bei Euch auf dem Frühlingsfest:

Nächstes Jahr mache ich dann meine Begleithundeprüfung und den Wesenstest, damit ich auch weiterhin ohne Maulkorb und Leine über die Wiesen toben darf. Dafür drückt ihr mir doch sicher die Daumen, oder?
Ganz oben auf der Liste steht natürlich auch noch mal ein Besuch bei euch. Dann lass ich Frauchen und Herrchen auch mal zu Wort kommen, die können euch dann auch noch mal erzählen was ich für ein Schatz bin.
Zum Schluss ein ganz dickes Dankeschön an euch, ihr opfert so viel um den armen Seelen die noch kein schönes zu Hause gefunden haben, den Aufenthalt bei euch so angenehm wie möglich zu gestalten.



Ihr seid die Besten!!

Liebe Grüße aus Siegen schicken euch

Anton mit Sally und seinen Menschen Josef und Kristina

_______________________________________________________________________________________

Silvia, Norbert und Fabio über Snickers:

Liebes Tierheim-Team,

wir wünschen dem ganzen Tierheim-Team frohe Weihnachten und alles gute im neuen Jahr und das noch viele anderen Fellnasen schnell ein gutes, neues Zuhause finden.

Für uns ist es nun das 1. Weihnachtsfest mit unserer Schmusebacke Snickers – darauf freuen wir uns alle ganz besonders! Bis jetzt hat er sich gut bei uns eingelebt.
Er ist ein absoluter Charmeur, dem man nur schwer widerstehen kann. Auch unsere Knutschkugel Muffy ist seinem Charme direkt erlegen. Von Ihr bekommt er fast täglich liebevolle "Schleckeinheiten". Bett und Couch gehören zu seinen absoluten Lieblingsplätzen. Gestern habe ich, nachdem ich endlich neue Akkus für die Digitalkamera besorgt habe, schnell noch ein paar Fotos gemacht.

Na ja bin keine große Fotografin.:-)

Ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes Jahr 2010 wünscht Euch allen

Silvia, Norbert und Fabio

P.S Vielen Dank für die Snickers-Weihnachtskarte, das war eine süße Überraschung!!



_____________________________________________________________________________

Isabel über Pepelino:

Hallo liebe Pit-Staffler,

hier kommt ein lieber Weihnachtsgruß von Pepi und Isabel aus Mönchengladbach!

Wir hoffen, es geht euch gut, dass Ihr viele Schützlinge in gute Hände vermittelt habt und dass Ihr euch ein paar geruhsame Feiertage gönnt!

Pepi war vom ersten Schnee schwer begeistert, wird immer sozialer und hat (zu den vielen "kleinen" Freunden) jetzt auch noch zwei große Tobefreunde gefunden (Lenni der Boxer, der so freundlich ist, dass Pepi restlos begeistert ist und Emmi, die Labradorhündin, die Pepi mühelos in seiner Gewichtsklasse schlägt! ;-)) Der Weihnachtsbaum steht, die neue Couch ist da und wird von Pepi sehr geliebt, der sie immer der Länge nach belegt...
Ansonsten pupst er was das Zeug hält (ich bin davon nachts sogar mal wach geworden) und erobert jedes Herz im Sturm. Selbst in Cafes kommen Leute an unseren Tisch und fragen ob sie ihn streicheln dürfen. Es hat noch NIE jemand negativ auf ihn reagiert (naja, einmal eine doofe Kuh im Wald, die ihren kleinen zickigen Hund nicht angeleint hatte, aber...) - er überzeugt selbst Menschen, die eigentlich mit Hunden nicht so viel anfangen konnten bis dato...
Bin sehr sehr froh ihn in meinem Leben zu haben! Dafür noch mal ein Riesenriesendanke!!!

 

Alles Liebe

Isabel und Pepi

_____________________________________________________________________________________________________

Familie Santner über Leyka:

"Ein ganzes langes Jahr mit der Terrorziege Leyka – Traum oder Wirklichkeit ?? Es hat mich schon so lange in den Fingern gejuckt, Euch endlich mal wieder eine Geschichte über die Terrorziege zu schreiben, weil es ganz einfach mehr als nur Traum oder Wirklichkeit ist. Es ist traumhafte Wirklichkeit.
Und jetzt war es ganz genau vor einem Jahr (21.12.2008), als Claudia und Martina sich auf die weite Reise gemacht haben, das Monster zu uns zu bringen. Nach den vielen kleinen Machtkämpfchen zwischen mir als Rudelchef und der Terrorziege, nach vielen anstrengenden Lehrstunden in der Hundeschule, zahlreichen resignierenden Gesten der Hundetrainerin über den sturen Staff-Dickschädel und nach vielen sooo schönen Erfahrungen mit der Zuckerschnute ist für uns ein Leben ohne Leyka schlicht und ergreifend nicht mehr vorstellbar.
Das betrifft aber nicht nur meine Frau und mich, sondern auch unsere erwachsenen (und woanders wohnenden) Töchter. Auch unser gesamter Bekanntenkreis ist von ihr derart begeistert, dass es immer wieder eine Freude ist, zu sehen, wie ausgeglichen und einfühlsam unser Monster zu jedermann ist. Was aber nicht bedeutet, dass sie nicht wie ein echter Staff Familie, Haus und Hof verteidigen würde.
Aber neulich hat sie mir so ganz unter vier Augen und Schlappohren zugeflüstert, dass sie eigentlich noch immer auf den angekündigten Kontrollbesuch wartet. Sie sitzt dann immer ganz sehnsüchtig vor der Terrassentür und schaut nach draußen, ob da doch nicht jemand von den lieben Menschen aus dem TS PitStaff erscheint.

Und weil ich ihr diese Frage nicht beantworten kann, kuschelt sie zu Frauchen auf den Sessel vorm Kamin und wartet und wartet und wartet … (wir übrigens auch)

Und wenn sie nicht eingeschlfen sind, dann warten sie immernoch... Ganz viele liebe Grüße aus dem winterlichen Südbaden an alle fleißigen Helfer bei Pit-Staff, schöne Feiertage und ein erfolgreiches und friedliches Jahr 2010 wünschen Euch die

Leyka-Familie Santner

______________________________________________________________________________________

Angi berichtet wieder über Linda:

 Hallo zusammen, ich dachte so kurz vor Weihnachten melde ich mich noch mal, um euch mitzuteilen, wie Frauchen und ich den Umzug in unser neues Zuhause überstanden haben. Am Anfang war das alles doch sehr stressig und auch gewöhnungsbedürftig für mich, da unsere neue Wohnung irgendwie kleiner ist. Zum Glück hat Frauchen meine Couch trotz wenig Platz wieder mitgenommen, sodass ich da mein Nickerchen nach dem Fressen halten kann J hier in dem Haus wohnt noch eine französische Bulldogge und ein Mops.
Die Bulldogge ist eigtl ganz cool, aber mir manchmal etwas zu frech, da zick ich schon mal ein wenig. Der Mops ist leider eine ziemliche Zicke, vllt. sogar etwas lebensmüde – bellt mich an und wird aufmüpfig, das muss man sich mal vorstellen. Wir können uns jedenfalls nicht so gut riechen. Aber die Besitzerin von dem Mops nimmt sich das zum Glück nicht so zu Herzen. Mein Freund allerdings wohnt ein paar Häuser weiter. Peppi heißt er und ist nach Frauchens Aussage ein kleiner, schwarzer Zwergspitz. Hach, ein echter Casanova. Mit dem könnt ich stundenlang spielen!

Nach ein paar Wochen habe ich mich aber dann doch an die Veränderungen gewöhnt, zumal Frauchen sich viel Mühe gibt, dass ich nachmittags viel und lange laufen kann. Aber zugegeben, draußen ist es ja jetzt so kalt und nass und ungemütlich … da werd ich schon etwas lauffaul ;-) es sei denn wir kommen an der Wiese mit den vielen Mäuselöchern vorbei … da könnt ich den ganzen Tag stehen und mich dumm und dusselig buddeln. Ich versteh gar nicht, warum Frauchen irgendwann sagt, dass sie weiter will. Und dann muss ich gemeiner weise danach auch noch meine Pfoten sauber machen lassen. Dabei find ich find das so lustig, wenn ich nach dem buddeln direkt in Frauchens Bett springe. Gibt so lustige Abdrücke J Da Frauchen und ich jetzt auch noch so nah an ihrer Arbeit wohnen, darf ich ganz oft mit in ihr Büro. Da spiel ich immer mit ihren Arbeitskollegen verstecken oder klau das eine oder andere Stück Brot, was die lieben Kollegen unbeaufsichtigt lassen ;-) mir kann da aber auch keiner böse sein, wenn ich meinen Unschuldsblick aufsetze. Und wenn Frauchen draußen eine Zigarette raucht, spring ich hin und wieder mal in den einen oder anderen Krankenwagen, weil ich ja so gerne Auto fahre J sie wird dann immer böse und sagt, ich darf das nicht, aber ihre Kollegen sind da viel cooler, die schimpfen mit Frauchen und sagen ihr, ich darf das, hihi.

An mir ist doch ein echter Rettungshund verloren gegangen, sagen die immer. Hey, ich seh zwar nicht mehr so gut, aber wenn um’s Futtern geht, weiß ich wohin ich muss ;-) deswegen lauf ich eigtl. auch immer direkt in die Aufenthaltsraumküche von unseren Krankenwagenfahrern, da gibt’s immer was. ja ja, ich halte Frauchen ganz schön auf trab. Und wenn ich mal nicht mit auf die Wache darf und zu hause bleiben muss, hat Frauchen es ja nicht weit und viiiel Zeit in der Pause, um mit mir ne Runde zu drehen. Wir haben auch festgestellt, dass ich der kinderliebste Hund auf der Welt bin. Frauchen ist total begeistert. Ich weiß gar nicht was die hat, wenn Kinder quengeln, geht das bei mir ins eine Ohr rein und ins andere wieder raus.

Letztens waren Frauchen und ich mit einer Arbeitskollegin und ihrer 3 jährigen Tochter unterwegs. Ich saß hinten im Auto mit der kleinen Lea brav angeschnallt auf der Rücksitzbank. Lea hat mich ganz doll lieb und streichelt mir immer brav über den Rücken. Sie sagt dabei immer „Linda ei!“ Ich hab zwar kein Ei, aber gefallen tut’s mir trotzdem. Jedenfalls guckten die Leute in ihren Autos neben uns ganz komisch, als hätten sie noch nie nen Staff neben einem Kleinkind im Auto sitzen sehen. Als würd ich dieses Kind fressen. Unfassbar, ehrlich! Ich hab Lea lieber geküsst. Sie kichert dann immer so süß.
Frauchen hat gesagt, sie ist stolz auf mich, dass ich so ausgelassen bin. Aber sie wirft trotzdem immer ein Auge auf mich. Vermutlich, weil sie Angst hat, ich klau mal wieder Essen ;-) Jedenfalls geht es mir nach den Anlaufschwierigkeiten doch sehr gut hier und nun werd ich mal zusehen, dass ich draußen mein Geschäft erledigen kann. Muss ja mein Revier markieren. Das nächste Mal berichte ich von der Rettungswache Ostheim und wie viele Fans ich da habe ;-) das wird ein Spass!

Frohe Weihnachten, von mir, der „dicken“ (so dick bin ich ja gar nicht mehr) Linda und Frauchen Angi! *schlabber*

_____________________________________________________________________________________

Sandra über Paula (alias Pepsi):

Hallo ihr Lieben,
ich wollte mich erst noch mal bei euch bedanken.
Ihr seid echt eine tolle Truppe und finde es spitzenmäßig wie ihr euch um die Listis kümmert.
 

Jetzt aber zu unseren süßen Paul. Sie ist jetzt eine Woche bei uns und hat schon alle Herzen im Sturm erobert (und die Couch) ;-)
Sie hat alle Rudelmitglieder kennen und lieben gelernt. Sie war auch schon einmal mit in der Hundeschule und zum Welpenspiel.

Jeden Tag erfindet sie neuen Blödsinn, z.B. heute hat sie sich die Klobürste gemopst und hat sie in der Garten verschleppt. Gestern hat sie meine Arbeitschuhe versteckt. Sie ist eine aufgeweckte aber total verschmuste Maus mit viel Selbstbewusstsein.
Die Kinder lieben sie heiß und innig. Vielen Dank noch mal für alles, wir melden uns bald wieder mit neuen Fotos.

Tierliebe Grüße Sandra und Paula, mit Anhang

 

________________________________________________________________________________________________

Sabine über Rübe (der Tunnel nimmt kein Ende):

Preisfrage der Woche:

Was ist denn das???




Unterricht im Hundsitterkurs natürlich!


Zunächst die bange Fragestellung:

Kommt sie oder kommt sie nicht?



Aber natürlich!
Bin doch schon fast angekommen!



Welch liebevoller Empfang! So mag ich das!

 


Aber da fehlt doch noch jemand…

Macht hinne – ich will noch mal! Das macht echt Fun!



Guck mal, bin schon wieder da…



Und noch ne Runde…



Da find ich ja kein Ende…



So, jetzt sind sie weg – Zeit zum Relaxen!



Ich träum schon mal von nächster Woche…

_____________________________________________________________________________________________________

Svenja,Pascal,Noah und die Zwillinge über Atze&Peaches:

Hallo Zusammen!

Entschuldigt, dass ich mich so lange nicht bei Euch gemeldet habe, aber ich hatte sehr viel zu tun!
Nachdem ich am 31.06.09 von Herrchen, Frauchen und dem Kleinen abgeholt wurde, brauchte ich erstmal einige Tage um mich an mein neues Zuhause zu gewöhnen. Ich hatte Sehnsucht, was man ja auch verstehen kann, wenn man meine Pflegefamilie kennt.
Mein neuer bester Freund Atze hat mich aber immer wieder aufgemuntert und so taute ich schnell auf. Mit Atze ist es herrlich, wir spielen den ganzen Tag, springen über Tische und Bänke, weswegen Frauchen manchmal mit uns schimpft. Im Eifer des Gefechtes übersehen wir nämlich auch schon mal den Kleinen. Er schmust oft mit mir. Allerdings ist er nicht immer gerade zärtlich, was mich aber nicht stört. Ich halte immer schön still.
Am Anfang hatte ich eine nicht so schöne Hautkrankheit, welche nun aber völlig verheilt ist. Ich esse wie ein Scheunendräscher sagt Frauchen immer, ich weiß zwar nicht was das ist, aber mir schmeckt mein Futter gut und ich habe schon ca. 5 kg zugenommen.
Wenn wir spazieren gehen würde ich am liebsten immer hinter den vielen Hasen und Atze her rennen, aber ich bin ja immer angeleint. Aber dafür fahren wir auch in den Garten zu zwei anderen Freunden. Dann rennen Atze und ich um die Wette. Im Sommer haben wir sogar zusammen im Pool geplanscht.
Wenn Besuch kommt bin ich immer völlig aus dem Häuschen und es ist schwer mich zu bändigen. Ich kann nämlich springen wie ein Reh :)
Eine schlechte Angewohnheit habe ich, welche ich vielleicht irgendwann ablege, ich zerstöre beim spielen gerne alles was mir in die Schnauze kommt. Manchmal macht das Herrchen und Frauchen und auch den Kleinen traurig, da es schon mal ihre Sachen waren( eigentlich immer ).
Frauchen sagt aber sie sei selber schuld, da sie es nicht weggeräumt hat.
Gerade wenn Atze und ich allein zu Hause sind geht es hier rund und wir zerlegen was wir nur können :D
Naja so ist das Hundeleben, es gibt immer etwas zu tun.

Sonst weiß ich euch nichts mehr zu berichten, also sage ich für heute Good Bye. Ich melde mich aber bald wieder!

Eure Peaches

  
  
                                           

___________________________________________________________________________________________________

Ralf und Anja über Ronja:

Hallo liebes Pit- und Staff- Team,
mein Name ist Ronja und iher habt mich im August 2008 an meine neue Familie in Dormagen-Zons vermittelt.
Mittlerweile bin ich ganz lieb und mag auch ander Hunde.
Meine Familie hat mich kastrieren lassen und ich bin ganz gesund.
Bald gehe ich zum Wesenstest, den ich bestimmt bestehe da ich ganz fleißig mit meinem Herrchen trainiere.
Unten sind ein paar Fotos von mir.

Viele Grüße und vielen Dank

Ronja mit Ralf und Anja

 

_______________________________________________________________________________________

Bianca über Clara:

Hallo ihr lieben ...

Hier nun endlich mal ein paar neue bilder von der " dicken " Clara...Ihr gehts prächtig, kann man auch sehn :) Clara hat viele neue Wauzifreunde mit denen sie wunderbar rumtollen kann...Auch darunter sind zwei Staff Rüden, mit denen wir uns gemeinsam im wald treffen und da lässt die kleine Prinzessin ihren Charme spielen :) zwischen zwei so netten kerlchen ;) mit grossen schwarzen bzw dunklen Hunden hat sie immer noch grosse unsicherheiten, die wir nun seit 4 wochen in einer Hundeschule trainieren...dort zeigt sie sich meist von ihrer besten seite, aber jeder der die Süsse kennt, weiss dass sie schon mal gern die Zicke ist...aber das is garnicht schlimm....

                              

Clara liebt kinder jeden Alters, läuft hervorragend am kinderwagen. ich glaub dass sie das stolz macht, sie läuft dann so erhabend ;)....ausserdem hat sie das Mäuschen jagen auf der wiese für sich entdeckt...sie hatte nur einmal ein erfolgserlebnis, aber seitdem sucht sie wie wild ;) wie ein kleines Trüffelschwein... ausserdem ist sie immer noch extrem wissbegierig...wir haben das dogdancing für uns entdeckt und proben was das zeug hält....für ein leckerchen kriegt man sie fast zu allem.....;) jeder mag sie und kennt bianca und clara auch fast nur noch im doppelpack, sie geht überall mit hin und liebt es bei meinen Eltern zu sein...meine mama die anfangs so viel angst hatte, schläft in " Löffelchen" stellung mit clara auf der couch...:) ihren Kumpel ares hat sie verdammt gut im griff und geniesst dort narrenfreiheit ;) wenn ich spätdienst habe, bleibt sie den nachmittag da und ich hole sie am abend dort ab...das klappt super und ich merke dass sie dort doch sehr verwöhnt wird.... :)
Bin sehr stolz auf meine brummsumse und mag sie nieeee mehr missen....sie ist ein Goldstück....mein kleines dickes Goldstück....

Viel Spass beim Bilder gucken....

                     

GAAAAAANZ liebe Grüsse Bianca und Clärchen

  

____________________________________________________________________________________________________

Rabea über Bandit:

Hallo Ihr Lieben,
sieben Monaten ist Bandit nun bei uns und wir sind glücklich wie zuvor, auch wenn wir so das eine oder andere mit dem kleinen Hundekalb erlebt haben, positiv wie adrenalinreich...

Im Sommer war Bandit schwer mit uns auf Reisen und hat neben dem Berliner Umland, die Insel Usedom, das Elsass und die schönen Berge Österreichs kennengelernt. Wir können nur sagen, unser Kalb war im früheren Leben eine Bergziege. Petit erklimmte mit uns schmale Bergwege, bis zu sieben Stunden am Tag, ohne einmal schlapp zu machen oder die schmalen Wanderwege zu verlassen. Brav lief er vor uns und erkundete die Route. Nur bergab musste Thomas ihn manchmal bremsen. Unser Kraftpaket zu händeln und noch trittsicher alle Wurzeln berücksichtigen verlangt hohe Konzentration und Multitasking :) Auch das Wasser hat Bandit für sich entdeckt, nach ersten Hilfestellungen (gar nicht so einfach mit 55 Kilo und vier Pfoten, die unkoordiniert im Wasser strampeln; ein bisschen meiner Haut musste dafür geopfert werden) schwimmt er jetzt und freut sich am hochspitzenden Wasser. Eine wahre Freude, dem Bengel zuzuschauen.

Die Konfrontation mit anderen Hunden ist besser geworden und wir sind über kleine Fortschritte froh, sie helfen einfach im Alltag. Zweimal Urlaub in Hotels mit eigenen freilaufenden Hunden haben wir schon gemeistert. Bandit ist zwar fürchterlich aufgeregt und macht noch Stress an der Leine, er ist aber zu kontrollieren, sieht man die Hunde wohlgemerkt rechtzeitig :) Mit unserem Hundetrainer Ollie machen wir jetzt regelmässige Deeskaltionstrainings im eingezäunten Gehege. Das letzte Mal waren es mit Bandit acht Hunde, alle freilaufend, Bandit mit Maulkorb. Interessanterweise verhält sich Bandit ohne Leine total zurückhaltend und absolut hilflos. Er sucht sich ein ruhiges Plätzchen mit ein wenig Sichtschutz zu den anderen Hunden, blickt in die gegengesetzte Richtung unter dem Motto, ich sehe euch nicht, dann seht ihr mich auch nicht. Oder er sucht Schutz bei uns. Keine Aggressivität oder Aufbäumen wie an der Leine, eher ein ganz schüchternes Kalb. Ganz langsam wird es ein wenig besser und ganz ab und an beschnüffelt er auch einen der anderen Hunde. Sein Favourit ist ein englischer Bullterrierrüde, unkastriert - der Hund von Thomas Reisinger, Partner von meinem Thomas. Er war auch mal mit bei Euch zu Besuch.

Ab dieser Woche starten wir mit Ollie das Konfrontationstraining in der Stadt, bzw. an hundereichen Orten. Wir wollen die Konfrontation so stark wie möglich ausweiten, dass Bandit über kurz oder lang, seine Kollegen als etwas Normales wahrnimmt. Immer wieder eine Bogen um die anderen Hunden machen geht einfach auf Dauer nicht. Wenn es soweit ist, kommen wir aufs nächste Fest und Bandit muss nicht mehr im Auto sitzen :) Wir freuen uns schon darauf und wünschen Euch und den Mäusen alles Gute,
auf bald,

Rabea

   

____________________________________________________________________________________________________

Marianne , Jürgen und Kira berichten über „Karli“

Nun sind einige Monate verstrichen, seitdem Karli (die dicke Larve) bei uns ist.

Auch wenn einiges an Aufwand bis zur offiziellen Übergabe erforderlich war. - Ein großes Lob an dieser Stelle auch an „Claudia“ für ihre Hingabe und die Mühen bei der Auswahl des neuen zu Hauses. Das sucht schon seines Gleichen

Wir für uns können nur sagen: „Immer wieder, es hat sich absolut gelohnt“

„Karli“ ist einfach nur Klasse.

Er hat sich schnell eingelebt und insbesondere vom ersten Tag an mit unserer 9-jährigen Ridgeback-Dame: „Kira“ verstanden.
Na ja, ab und zu nervt er sie schon noch mit seinem Spieltrieb. Aber irgendwie hat „Kira“ auch seitdem etwas mehr „Drive“ bekommen, da sie vorher schon ein wenig träge und sensibel war.
Ist nun mal nicht mit der Power eines „Staffs“ zu vergleichen.

   

Karli ist vom Wesen her genial. Er liebt Menschen und kommt mit allen seiner Artgenossen und anderen Tieren super klar. (...trifft auch regelmäßig seine Kumpels beim Spazieren gehen) Er ist nur ein wenig grobmotorisch beim Spielen.

Wie würde „Claudia“ so schön sagen: „Ja, so is’ser halt !!!!

Ihn kann wirklich nichts beeindrucken und er ist auch bei jeder neuen oder fremden Situation völlig entspannt. Es sind dann eher Frauchen und Herrchen die unlocker sind! - Hieran wird gearbeitet. !!!!!

   

Natürlich besucht er auch die Hundeschule und zeigt sich nur von seiner besten Seite. (……Streber!!!!) Die Trainerin liebt ihn bereits abgöttisch, obwohl dies ihr erster dieser Rasse ist, den sie ausbildet. ……ich glaube, sie berichtet bei neuen Teilnehmern gerne über das tolle Wesen und die Lernfähigkeit von unserem „Kallemann“.

Wir sind einfach nur glücklich und erfreuen uns jeden Tag auf’s Neue. Wir glauben aber „ER“ auch, bei der 24-Stunden rundum, sorglos Betreuung, denn er ist immer und überall dabei. Das ist auch gut so.

Man kann ihm auch gar nicht böse sein, wenn er mal ein wenig quatsch macht. Die Blicke lassen einen nur dahin schmelzen. (Charming-Boy)

Wie schön, dass diese Tiere ein Leben so bereichern können.

Bis bald, spätestens zum Sommerfest in Köln

   

____________________________________________________________________________________________________________

Sandra und Thorsten über Goofy:

Hallo liebes Pit-Staff-Team,

so langsam wird es auch für mich (GOOFY) mal Zeit meine Homestory zu schreiben, immerhin bin ich im September schon seit 2 Jahren bei Euch ausgezogen. Erst einmal wollte ich aber noch DANKE sagen, dass Ihr mich damals so lieb umsorgt habt bei Euch und schön dass Ihr (Martina & Claudia) mich auch schon mal zwischendurch in meinem neuen Zuhause besucht habt.

Aber jetzt noch mal fast 2 Jahre Zeit zurückgedreht:

Damals war meine heutige Familie nach dem Tod ihrer Staff-Hündin auf der Suche nach einem neuen Zweithund. Natürlich kam nur ein Hund meiner Rasse in Frage, weil meine Familie und auch ihr Umfeld nur positive Erfahrungen mit uns Kampfschmusern gemacht haben. Nachdem meine Leute schon den ganzen Tag von einem Tierheim zum nächsten gefahren sind, landeten sie bei Pitbull, Stafford und Co. Sie waren von Anfang an begeistert von der Freundlichkeit der Helfer dort und von den Unterbringungen von uns Hunden. Natürlich konnten sie mich dank meiner „Riesenbullerbirne“ überhaupt nicht übersehen. In den darauf folgenden Tagen/Wochen habe ich mich natürlich von meiner besten Seite gezeigt sprich Küsschen gegeben (so richtig feucht, mache ich heute natürlich auch noch), Bällchen mit ihnen im Zwinger gespielt und mich sogar bei einer Gassirunde von einem wildfremden fletschenden Rüden „anrammeln“ lassen, ohne mit der Wimper zu zucken, obwohl ich viel grösser und kräftiger war als er. Irgendwann haben sie dann ihre Hündin Chayenne (Staff Bull-Terrier) mitgebracht zum Kennenlernen. Sie wiegt weniger als die Hälfte von mir und ist auch ein bisschen klein wie ich finde, aber so fand ich sie ganz süss und wollte erstmal direkt mit ihr spielen. Das fand sie dann leider nicht so toll, weil sie sowas großes ungestümes wie mich nicht gewohnt war, also hat sie mich voll angezickt. Das ging ein paar Gassirunden so weiter bis sie endlich verstanden hat, dass ich ihr nichts will. Sie ging dann in die „Ignorier-Phase“ über. Als meine Leute mich dann endlich mit nach Hause nahmen, war meine kleine Freundin wie ausgewechselt und hat Zuhause erstmal richtig mit mir getobt. Hört sich immer richtig schlimm an, wenn wir toben, tut aber keinem weh!

Jetzt kuscheln wir zusammen, jagen uns gegenseitig den Ball im Garten ab (wir haben zwar mehr Bälle, aber natürlich ist immer nur der interessant, den der andere hat), hängen auf der Coach ab oder drehen unsere Runden im Wald direkt um die Ecke. Wir sind mittlerweile ein richtig gutes Team, fahren leidenschaftlich gern mit Herrchen und Frauchen Auto (am liebsten in den Urlaub, wo wir auch immer mit von der Partie sind), bleiben aber auch brav Zuhause, wenn es sein muss. Also dann viele Grüsse an alle und hoffentlich finden gaaaaaanz viele Hunde von Euch ein neues Zuhause!!

Ich gebe dann jetzt mal ab an mein Frauchen, ich muss nämlich noch ein wenig raus in die Sonne, ist gut für meinen braunen
Teint ;-)

So jetzt ein paar Worte von mir als Goofy´s Frauchen:

Also nachdem ich Goofy das erste Mal sah, war ich hin und weg. Er war zwar genau das Gegenteil von dem wonach wir suchten (sollte eine nicht zu schwere Hündin sein), aber so einem 35 kg Rüden mit einer ständig küssenden Zunge und so einem treudoofen Blick kann man einfach nicht widerstehen. Anfangs habe ich mir zwar Sorgen gemacht, ob unsere Hündin ihn je akzeptieren würde, aber Goofy hat alles gegeben und es geschafft auch sie zu überzeugen, dass er der Richtige ist ;-)

Wir danken Euch echt für Eure super „Beratung“ und wirklich freundliche Aufnahme bei Euch. Aber am allermeisten danken wir Euch für Goofy, der unser Leben wirklich bereichert. Er ist so lieb auch Fremden gegenüber gibt´s nie Probleme, Kinder dürfen ihn anfassen, anderen Hunden gegenüber ist er stets aufgeschlossen und freundlich. Ein wirklicher Schatz!!! Der Wesenstest war nur Formsache, alle waren von seiner Art hin und weg. In unserem Familienkreis ist er ebenso gut aufgenommen worden wie in unserem Bekanntenkreis. Sie können ihm alle nicht widerstehen. Es ist wirklich schön mit ihm.

Wir wünschen Euren Hundis eine baldige Vermittlung und es ist schön, dass Ihr Euch so für „unsere“ Rassen stark macht. Grüsse an alle und wenn wir es schaffen, kommen wir Euch bald besuchen!!!

Sandra & Thorsten mit Goofy & Chayenne

  
 

______________________________________________________________________________________

Jenny über Diego:

Hallo ihr Lieben,

jetzt ist es schon über zwei Jahre her, als ich euch das letzte Mal gesehen habe. Und es wird mal Zeit das ich mich melde
Als ich zur meiner Familie kam mußte ich noch viel lernen da ich ein Rotzlöffel war
Meine Familie hat es supi hinbekommen und nun bin ich nur noch selten einer.
Habe ein schönes Zuhause bekommen meine Familie kümmert sich ganz toll um mich und meiner Lebensgefährtin
Wir zwei sind ein Herz und eine Seele von ihr konnte ich mir so viel abschauen. Tja und Freunde habe ich auch sehr viele was am Anfang was schwer war da ich ja ein Kampfhund bin und für die Leute GEFÄHRLICH. Aber das hat sich bei den meisten geändert da sie gesehen habe wie lieb ich doch bin.

Hier einpaar Bilder von mir und meiner Frau.

     

nach oben