Aktualisiert am 04. August 2017

Geschichten von Zuhause:

Sandra über P!nk:

Hallo liebe Pit-Staffler,

ich wollte mich mal wieder melden. Ich bin es P!nk. Gut, mein Musik Geschmack hat sich ein wenig geändert, aber sonst bin ich noch genauso geblieben, wie ich von Euch weg gefahren wurde. Eine echte Grobmotorikerin. Mein Frauchen nennt mich auch immer „Bulldozer“. Wo ich hin will, komme ich auch hin. Egal was da steht. Das wird einfach weg gerammt. Oder ich lege mich dahin, wo ich liegen möchte. Egal ob da jemand anderes liegt. Steige ich halt drüber oder lege mich auf den Kopf.
  
Eigentlich wollte ich ja hier nur kurz zu Besuch bleiben. Irgendwie bin ich noch immer hier. Was ist eigentlich eine Pflegestelle? Ist es das endgültige Zuhause? Das muss es sein, denn ich bleibe ja hier. Obwohl sie immer von Pflegestellenversager reden, wenn sie von Sandra sprechen. Muss was positives sein. Ich finde Pflegestellenversager richtig toll.
  
Ansonsten veralbern mich alle weil ich so klein geblieben bin. Ich denke immer nur klein, aber oho. In der Hundeschule laufen noch mehr von mir rum. Die sind alle größer, breiter und schwerer. Aber das brauche ich nicht. Ich halte auch so mit denen mit. Denn das rumtollen dort mit meinen ganzen Kumpels ist besonders klasse. Außerdem übe ich sehr gerne und höre –mit Wackelkontakten- auch ganz gut.
  
Da, wo ich jetzt wohne ist es richtig schön. Angeblich ist hier besonders tolle Luft. Die erzählen immer was von Luftkurort oder so. Ist mir egal. Denn ich schnüffel eh ganz andere Sachen als die Menschen. Da hier nur Feld, Wiese und Wald ist, gibt es besonders viel zu schnüffeln. Am meisten habe ich im Zoo gerochen. Da waren sogar große Rehe und Füchse zu sehen. Ich wollte mit denen spielen. Nur der Truthahn hat mir auf den Kopf gepickt. Der war doof. Die Strauße haben das nicht mehr geschafft. Da hab ich aufgepasst.

Mit meinem großen Bruder Max hüpfe ich immer durch die Felder. Angeblich sehen wir dann wie Kängurus aus. Sandra lacht dann immer. Meine Ziehmama Thekla ist die Chefin. Die hüpft nicht mit uns rum. Ist ja schon ein wenig älter.

Dieses Jahr habe ich schon das Meer kennen gelernt. Dort haben sie nicht Bulldozer sondern Wildsau zu mir gesagt. Was bin ich denn nun? Dabei war es total schön ins Meer zu stürmen und danach sich im Sand zu rollen. Ich wollte auch mal Blond sein. Und meine Nase muss in den Sand und immer dreckig paniert aussehen. Denn Sand ist schließlich zum buddeln da. Ich fand das auf alle Fälle mal richtig toll. Abends hab ich dann immer alles vollgeschnarcht.... und ich bin richtig laut
  
  
Leider habe ich ein paar gesundheitliche Probleme. Da muss ich öfter zum Arzt und keiner weiß so richtig was ich habe. Ständig muss ich baden, bekomme anderes Futter und sowas alles. Aber die bemühen sich alle sehr. Dennoch kann ich Tabletten nicht mehr leiden. Egal worin sie eingepackt werden. Dann nehme ich lieber gar nichts und lege mich beleidigt ins Körbchen. Ich hoffe die Ärztin bekommt bald heraus was ich habe. Liegt bestimmt daran, dass ich so früh von meiner Mama weg musste und ich völlig unterernährt war. Manche Menschen sind einfach böse. Aber ich bin dankbar dafür, dass ich von Euch gerettet wurde. Danke auch an die Frau, die mich da rausgeholt hat. Vielleicht würde ich sonst schon gar nicht mehr leben….. und ich liebe mein Leben!

So, das muss erst mal reichen. Ich melde mich bestimmt nochmal wieder.

P!nk, der Alibi-Staff, alias Stinkie Winkie mit ihrer Pflegestellenversagerin Sandra

_______________________________________________________________________________________

Nadine und Winni über Woody Homer:

Hallo liebes Pit-Staff-Team,
jetzt bin ich schon seit fast vier Monaten bei meiner neuen Familie und wollte Euch mal erzählen was ich bis jetzt schon alles erlebt habe.

Als meine Familie mich am 29.04.2010 abgeholt hat, war es sehr heiß und ich war so froh als ich aus dem Auto raus durfte.
Ab in die Wohnung und erstmal die Katzen begrüßen. Die fanden das aber glaub ich nicht so toll, ich war doch ein bisschen zu wild, ab und zu hab ich versucht sie am Schwanz fest zu halten damit ich mit ihnen spielen konnte. Aber mitlerweile mache ich das nicht mehr!! Mit dem Dicken Kater Manni verstehe ich mich super (wie ihr auf den Bildern sehen könnt) wir liegen oft zusammen auf der Decke oder im Bett. Katzen sind doch nicht so doof wie immer alle sagen ;-)
 
Die erste Nacht war super. Ich hab mit allen im Bett geschlafen, nur Papa hat gefehlt. Der muß Nachts immer arbeiten, als er den ersten Morgen nach der arbeit nach Hause gekommen ist hab ich mich so sehr erschrocken, hab ganz laut gebellt, ich wußte ja nicht wer da einfach so früh in die Wohnung kommt! Mußte doch schnell die Mama wach bekommen damit sie mal guckt was da los ist! Naja die ganze Aufregung war umsonst, weil es zum Glück „nur“ der Papa gewesen ist. Nun hab ich mich dran gewöhnt und ich belle jetzt nicht mehr wenn er rein kommt, sondern freu mich total das er entlich wieder da ist!
Den Garten finde ich voll super, da kann ich mit Jo nach herzenslust toben.
 
Wenn es schön ist dann hängt Mama die Wäsche immer draußen auf, dabei will ich immer helfen, ich nehme mir die Socken und laufe damit herum bis sie trocken sind. Mama versucht immer mir diese wieder abzunehmen, ich weiß garnicht wieso. Dafür klaue ich mir dann die Socken aus dem Schlafzimmer und leg sie in mein Körbchen (hihi)
 
Manchmal laufen die Beiden komisch durch die Wohnung, als wenn sie was suchen würden und dann, wenn ich in mein Körbchen gucke, sind plötzlich die Socken wieder weg, muß mir ein anderes Versteck suchen!!! Aber eigentlich haben sie ja genug davon, die könnten mir ruhig welche davon abgeben! Naja dann muß ich mich doch mit „meinem“ Spielzeug vergnügen.

In die Welpenschule gehe ich auch, zweimal die Woche, das macht riesen spaß, da sind immer so viele Kumpel´s mit denen ich Samstags eine Stunde lang toben kann und Dienstags auch, aber da wird auch zwischen durch ein bisschen was gelernt, ich kann schon ein paar Kommandos wie: sitz, platz (das mach ich aber nicht so gerne, weil die Wiese mich am Bauch kitzelt und sie auch manchmal ein bisscen nass ist, aber da muß ich wohl durch), steh, schau, bleib, fuß und hier. Aber all das mach ich meißtens nur für Leckerlies. Meine Eltern sagen das ich voll stur bin (natürlich bin ich das, ich bin doch ein Terrier)weil, wenn sie keine Leckerlies in der Hand haben, mag ich nicht so gerne die Kommandos ausführen, obwohl ich sie schon super kann, naja das wird schon. Nur das Kommando NEIN kann ich sehr gut, ist sowieso viel wichtiger als dieses blöde hinlegen oder setzen!
 
Mit Jo ist das total schön, von dem kann ich mir viel abgucken, (hihi, natürlich nicht nur die guten Sachen). Wenn wir spazieren sind bin ich immer in seiner nähe, dann passiert mir auch nichts. Durch Jo hab ich schon vieles kennengelernt wo ich keine angst vor haben muß, wie z.B. Kinder auf Kickrollern, Menschen mit komischen Stöcken in den Händen, Kühe, Pferde, Kinderwagen, viele laute Autos auf der Strasse, Jo ist bei alledem sehr selbstbewusst und ich glaub ich kann mich da auf ihn verlassen das mir da nix passiert. Wir sind ein gutes Team geworden!! Wenn ich noch sechs Zentimeter wachse bin ich so groß wie Jo, zwar noch nicht so schwer aber das kommt auch noch!! Ich muß noch ganz viel essen dann werd ich viel größer und schwerer wie er, das wär ja nen Ding!!
  
Meine Milben sind auch weg, ich hab sogar wieder Haare auf dem Kopf, auf der Brust und am Bauch bekommen. Jetzt klappt das auch bestimmt besser mit dem platz ;-) Ich hab auch schon ganz viele Hundekumpel´s hier bei uns in der Hofschaft gefunden mit denen ich immer spielen kann! Hier fühle ich mich echt „Pudel“-wohl ;-)
  
Bei Mo möchte ich mich auch nochmal ganz doll bedanken, das sie mich damals aus dem Zwinger im anderen Tierheim gerettet hat, wer weiß wie lange ich da sonst noch gesessen hätte oder wo ich sonst gelandet wäre, hier ist es nämlich total super!!

Und bei Claudia will ich auch danke sagen, das sie erlaubt hat das ich hier wohnen darf, das war eine gute Entscheidung.

So ich glaub ich hab Euch jetzt alles erzählt. Wir sehen uns spätestens auf dem Sommerfest bei Pit-Staff, wir sind nämlich auch wieder dabei, dann könnt ihr selber sehen wie gut es mir geht und wie groß ich geworden bin.

Bis dahin

Euer Homer (Woody)

Liebe Grüße auch von meinen Eltern
Nadine und Winni

___________________________________________________________________________________________________

Steffi über Fry, alias Julchen:

Hallo ihr Lieben,

nun ist einige Zeit vergangen und ich möchte euch auch endlich ein paar Fotos von Fry (ehemals Julchen) schicken. Die Maus hat sich super eingelebt und bereits einige Herzen im Sturm erobert :-) Wir sind total glücklich mit ihr und Django kuschelt sogar mit ihr, wenn sie sich ganz viel Mühe gibt :-) Ich könnt euch jetzt Romane schreiben, weil sie einfach nur süß ist, aber ich denke, Fotos sind viel schöner :-) Zu eurem Frühlingsfest schaffen wir es leider nicht, das würde ihr noch viel werden, aber wenn sie sich weiter so klasse entwickelt, besuchen wir euch beim Sommerfest! Ganz liebe Grüße von der Zaubermaus Friday und ihrem Anhang ;-)



____________________________________________________________________________________________________

Michael, Tanja und Atti über Motte:

Hallo liebes Pit Staff Team,

Hier schreibt endlich mal Eure Motte !!!! Bin jetzt schon 4 Monate in meinem neuen zu Hause.
Ich kann dem lieben Gott eigentlich echt danken, das ich mir im letzten Jahr einen Kreuzbandriss zugezogen habe, sonst würde ich mit Sicherheit immer noch bei Euch sitzen. Ich will damit nicht sagen, das es bei Euch schlecht war, aber wo ich jetzt bin, ist es schon ganz schön toll.

Wie gesagt alles fing damit an, das ich mir, beim Spaziergang mit meinem damaligen Patenonkel und jetzigen Herrchen Micha einen Kreuzbandriss zugezogen hatte. Nun musste ich operiert werden und da ich nach der Op nicht in meinen Zwinger durfte nahm mich mein Patenonkel mit zu sich nach Hause.

Da Micha schon einen Hund hatte und ich ja nicht verträglich mit anderen Hunden war, die Betonung liegt auf WAR, zog ich dann vorübergehend mit Micha in den Party-Keller.

Eigentlich sollte ich dann nach meiner Genesung wieder zurück zu Pit Staff, aber da sich das alles, Gott sei Dank, etwas raus zögerte, durfte ich dann für immer bleiben.

 

Es dauerte nicht lange da lernte ich auch meinen neuen Kollegen Attila kennen.
Ich fand ihn auf Anhieb ganz sympathisch. Er tat sich zwar am Anfang etwas schwer. Er befürchtete wohl schon, das er schon bald die Couch mit mir teilen müsse. Mittlerweile hat er aber gemerkt, das ich ne Liebe bin und mit mir auch spielen kann. Das machen wir nämlich immer öfter mal im Garten.

Hab zwar immer noch zur Sicherheit so ein komisches Teil im Gesicht, weiß zwar nicht wofür, mache doch nix, aber BITTE, was man mir anzieht lasse ich auch an. Lieber ne “Zahnspange” tragen, als im Zwinger sitzen. Hab ich nicht Recht????

 

Tja Leute, das hätte wohl keiner für möglich gehalten, das ich mal in eine Familie mit einem weiteren Hund käme. Ich werde jetzt als ZWEIT Hund gehalten, alle die, die meine Vorgeschichte kennen, hätten dies wirklich nicht für möglich gehalten.

Das könnt Ihr Euch mal auf der Zunge zergehen lassen, ich, MOTTE werde als ZWEIT HUND gehalten.
Ich bin nämlich ne ganz ganz Liebe. Hätte zwar keiner gedacht, aber es ist die Wirklichkeit, mir geht es jetzt soooooo gut.

Micha´s aller größter Traum ist in Erfüllung gegangen, ich lebe jetzt mit ihm, meinem Frauchen Tanja und Staff-Mix Atti zusammen.

So, jetzt ist aber für´s Erste mal genug geschrieben.

Wir sehen uns auf dem Frühlingsfest

Eure Motte

P.S Schöne Grüße auch von meinen Leuten und natürlich auch von Atti


(Anm. des Webmaster: Ja Micha, so kennen wir Dich ;-p)

_______________________________________________________________________________________

Peter, Hildegard und Anja über Buddy:

So, jetzt ist es mal wieder so weit.
Ich bin jetzt am 10.04 ein Jahr in meinem Zuhause und ich habe soviel erlebt. Mein erster Winter mit ganz ganz viel Schnee. Meine Menschen haben mir sogar auf der Wiese Gänge gegraben, damit ich mich zumindest ein wenig bewegen konnte.

Aber der Reihe nach.
Ihr wollt doch bestimmt wissen, was ich den ganzen Tag über so mache.

Morgens, so gegen viertel vor Neun fange ich langsam an wach zu werden.
In meinem Bettchen ist es nämlich so herrlich bequem und warm, da möchte ich überhaupt nicht raus. Wenn ich meinen Menschen aber dann den Gefallen tue und aufstehe, dann wälze ich mich erstmal genüßlich. Ich warte dann bis man mir den Bauch krault und danach schrubbe ich meinen Pelz noch mal an den Schränken entlang. Wenn das alles zu meiner Zufriedenheit gewesen ist, dann bereite ich mich auf meinen Spaziergang vor. Allerdings habe ich morgens gar nicht so viel Lust zu laufen und wenn ich de Zeitung gelesen hab und die Nase voll vom Spaziergang hab, dann gehe ich ganz langsam und bewege so meine Menschen zum Umdrehen.

 
 

Kaum wieder zu Hause, wird mein Pelz gekämmt, das lasse ich aber auch nur über mich ergehen, weil ich weiß, dass man mir denn noch ein paar Leckerchen wirft denen ich hinterher rasen muss. Dieses Rennen macht mich natürlich müde und ich muss mich dann erst mal so eine bis anderthalb Stunden entspannt in mein Bettchen legen und dösen. Durch das Geklapper meiner Hundefutterdose wache ich um kurz vor Elf auf und nehme eine kleine Mahlzeit zu mir. Dann schnappe ich mir vor lauter Übermut meinen Quietscheball und lasse mich ein paar Runden um den Tisch jagen. Eine Runde dösen und dann mache ich mich bereit meinen besten Bettelblick aufzusetzen, denn meine Menschen essen gleich. In gebührendem Abstand postiere ich mich am Tisch und beobachte. Ich grinse ein wenig vor mich hin und versuche so dünn wie möglich auszusehen und meine Augen gaaanz groß zu machen. Leider funktioniert das noch nicht so ganz nach meinem Geschmack, aber ich lerne ja noch immer dazu. Dafür mache ich dann meinen nächsten Spaziergang, der meinetwegen auch ein wenig länger ausfallen darf. Ich schnüffele und untersuche alles, was so entspannend riecht und halte auch immer wieder nach einer potentiellen Beute Ausschau, die ich doch mal gerne fangen würde. Meine Jagdlust hat sich übrigens gebessert, sagen meine Menschen. Ich rase nämlich nicht mehr so los, wie damals sondern ich bleibe erstmal stehen und zeige damit an, dass da vorne irgendwas ist, was ich gerne näher untersuchen würde. Das mögen meine Menschen immer noch nicht so wirklich... ich weiß gar nicht, warum. Ist doch alles ganz aufregend.

 
 

Ganz spannend finde ich diese kleinen Fellbündel, die an den Bäumen hochklettern, wie machen die das nur??? Ich wollte da ja auch schon mal hoch, aber irgendwie funktioniert das nicht. Deshalb begnüge ich mich damit am Baumstamm zu schnüffeln und von unten dem Fellbündel hinterher zu gucken. Vielleicht kommt das Pelztier da ja auch mal runter... hehe. So aufregend sind meine Spaziergänge also hier... Überall in den Wäldern sind ganz viele Spuren und ich habe ganz ganz viel zu schnüffeln. Wie ihr euch schon denken könnt, das macht mich natürlich richtig müde und wenn wir wieder Zuhause sind, lege ich mich erstmal für mein Mittagsschläfchen hin... Meine Herztablette (natürlich verpackt in herrliche Leberwurst) weckt mich dann zum nächsten Spaziergang und danach gibt es endlich die Hauptration Futter....
Das wird auch dringend nötig und so versuche ich meine Menschen ein wenig zu beschleunigen... Ich rase dann ganz schnell durch die Wohnung (meine wilden fünf Minuten nennen sie das) und kann es gar nicht erwarten, endlich zu fressen. Manchmal kann ich mich nicht beherrschen und grummele und belle etwas, damit es auch schneller geht, aber die Menschen verstehen mich wohl nicht, denn ich muss dann sogar noch länger warten... eine Unverschämtheit. In Rekordtempo fresse ich alles und vor lauter Übermut schnappe ich mir wieder meinen Ball.. Hin und wieder lasse ich mich herab und tue so, als ob meine Menschen auch mitspielen dürfen. Die rollen sich dann den Ball zu und erwarten doch tatsächlich, dass ich hinterher renne...tze..aber guuut, ab und zu tu ich ihnen den Gefallen. Tja... und dann ist es auch schon wieder Zeit in mein gemütliches kleines Bettchen zu gehen.

 
 

Ihr seht, mein Tag ist hier richtig entspannend und meine Menschen versuchen alles, damit es mir nicht langweilig wird. Ganz oft bespielen die mich mit Bällen, Plüschtieren, Quietschies, Kongs und Tauen. Also, mir geht es richtig gut hier und ich wollte euch noch mal danken, dass ihr mir das ermöglicht habt. Besucht mich doch mal, dann könnt ihr euch davon überzeugen, was für ein wohlerzogener und entspannter Hund ich geworden bin. Bis dann, hoffe ich,
Euer Ex-Eigenbrötler-Buddy"

Unser Bär hat sich wirklich prima entwickelt.
Er bemüht sich richtig alles richtig zu machen und wir sind immer wieder überrascht von seinen Fähigkeiten. Ganz oben steht seine Merkfähigkeit. Auch jetzt kann er sich an ALLE Weiden erinnern, auf denen er im letzten Sommer Kühe gesehen hat. Sein größtes Hobby ist mittlerweile Autofahren, denn da kann er in kurzer Zeit ganz viel erleben und sehen. Das findet er total spannend und wir werden nie die erste Fahrt im Dunkeln vergessen. Buddy saß im Auto und war ganz fasziniert von den vielen Lichtern, er drehte sich hin und her und wußte gar nicht, wo er zuerst hingucken soll.Ständig bringt er uns zum Lachen, z.B. wenn er hinter einem Eichhörnchen her auf den Baum klettern will oder wenn er vor einer Wildfuttertruhe lauert, weil er darin eine Maus hört. Wir überlisten ihn bei seinen Diebeszügen und stellen alles Fressbare weg, aber hin und wieder hat er doch die ein oder andere Brötchentüte gefunden und vor lauter Frust, weil sie leer war, einfach zerfetzt. Ansonsten geht es ihm gesundheitlich auch einigermaßen gut. Die Wetterumschwünge momentan bekommen ihm nicht so gut und er wird auch weiterhin alle 4 Tage entwässert, was ihm auch sehr gut tut. Leider kann er seine Grenzen immer noch nicht so gut einschätzen und er überspielt auch so manches Mal, dass er eigentlich schon längst fertig ist. Aber unser "Grinsegesicht" ist ein super Hund, der viel viel zu lange auf ein Zuhause warten musste. Für uns gibt es nichts schöneres, als die Fotos von den ersten Tagen mit den aktuellen zu vergleichen. Man sieht richtig, wie er wieder Leben in den Augen hat und mit jedem Tag wird Buddy verschmuster und anhänglicher. Und immer wieder würden wir einem alten Hund die Chance geben, denn diese grauen Schnauzen sind so leicht zufrieden und so dankbar. Viele Grüße
Peter, Hildegard und Anja

___________________________________________________________________________________________________

René und Sandra über Joe (Knödel):

Hallo,
Hier mal die ersten Bilder von unserem Neuankömmling.
Wir glauben er fühlt sich wohl und er kommt auch bei allen Freunden und der ganzen Family sehr gut an.

Liebe Grüße
René, Sandra & Joe

  
  
 

nach oben